Forschung & Innovation

Energie-/Klimakonzepte & F+E / Forschung & Innovation

Aktuelles aus Forschung und Innovation

Pressemitteilung

AGFW Konsortium - Gewinner im Ideenwettbewerb „Reallabore der Energiewende“
Großwärmepumpe in Betrieb

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat heute in Berlin die Gewinner im Ideenwettbewerb „Reallabore der Energiewende“ bekanntgegeben. Der AGFW ist mit seinem Projekt „Großwärmepumpen in Fernwärmenetzen (GWP)“ eines von 20 prämierten Konsortien.

Umbau des Energiesystems vorantreiben
Der AGFW hatte sich Anfang dieses Jahres beim Ideenwettbewerb beworben - in einem Konsortium aus fünf Versorgungsunternehmen (EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Fernheizwerk Neukölln AG, MVV Energie AG, Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Vattenfall Wärme Berlin AG) und zwei Forschungsinstituten (IER Universität Stuttgart und Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme).
 
Ziel der Ausschreibung des BMWi ist es, den Umbau des deutschen Energiesystems voranzutreiben, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Mit Reallaboren der Energiewende werden zukunftsfähige Energietechnologien unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab erprobt und können so die Transformation unseres Energiesystems beschleunigen. In ausgewählten Reallaboren unterstützen wir Unternehmen und Forscher in Deutschland dabei, ihre Innovationskraft zu entfalten und bei der Umsetzung der Energiewende in den Regionen einzubringen.“

AGFW Projekt aus 90 Vorschlägen ausgewählt
Die Resonanz hat lt. dem Ministerium die Erwartungen weit übertroffen. Insgesamt wurden 90 Vorschläge mit über 500 Partnern beim Ideenwettbewerb eingereicht. Das GWP Reallabor des AGFW Konsortiums ist eines von 20 exzellenten Projekten, die eine Förderung verdienen, um zukunftsfähige Energietechnologien unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab zu erproben.

„Wir freuen uns, dass das BMWi unsere Auffassung unterstützt, dass Wärmenetze in Kombination mit Großwärmepumpen neben dem Einsatz hocheffizienter KWK einen entscheidenden Beitrag zur CO2 Reduktion in Ballungsräumen leisten können“, kommentiert Dipl.-Ing. Werner R. Lutsch, Geschäftsführer des AGFW die
Entscheidung.

Ziel: CO2 Anteil der Wärmeversorgung senken
Das AGFW Projekt zielt im Detail darauf ab, den CO2-Anteil der Wärmeversorgung in Deutschland zu senken. Die Wärmeversorgung von dichtbesiedelten Ballungsgebieten geschieht häufig durch Wärmenetze, in denen die Wärme zum Großteil durch effiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlangen erzeugt wird.

Um die CO2-Emissionen dieser Wärmenetze zu verringern, müssen sukzessive erneuerbare Energien genutzt werden. Dabei kommt der Wärmepumpentechnologie eine große Bedeutung zu. Sie erlaubt es, Wärme aus Flüssen, Seen, Grundwasser, aber auch Abwärme aus Abwasser oder technischen Prozessen nutzen zu können. Studien zufolge kann die Wärmepumpentechnologie bereits im Jahr 2030 einen Anteil von 15 % der Fernwärmeerzeugung bereitstellen.

Für diese Entwicklung ist es notwendig, die heutigen regulatorischen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Sektorenkopplung anzupassen. Das Reallabor GWP hat deshalb zum Ziel, wirtschaftliche und regulatorische Rahmenbedingungen sowie effiziente Betriebskonzepte für den Einsatz von Großwärmepumpen zu erproben. Zudem will das Konsortium herausfinden, wie sich Großwärmepumpen für die übergeordnete Transformation der Wärme- und Strominfrastruktur nutzen lassen und somit einen wesentlichen Beitrag zur Sektorenkopplung leisten können. Dazu sollen fünf Großwärmepumpen mit unterschiedlichen Einbindekonzepten, in die Fernwärmenetze in Deutschland integriert werden. Die Standorte sind für sich genommen eigenständig, aber über ein übergeordnetes Monitoring mit zentraler Datenerfassung und Analyse miteinander verknüpft.

Nächster Schritt: Einreichung der Projektanträge
Nach der positiven Entscheidung für das AGFW Projekt werden nun die Detailanträge ausgearbeitet, um eine Lösung voranzutreiben, die in die Zeit passt, so der zuständige Bereichsleiter und Geschäftsführer der AGFW-Projekt GmbH, Dr. Heiko Huther: „Wärmenetze sind ökologisch vorteilhaft und ein zentraler Baustein in der Umsetzung der Energiewende“.

Ergänzende Informationen
„Reallabore der Energiewende“ sind eine neue Fördersäule im Energieforschungsprogramm der Bundesregierung. Unternehmen erproben dabei in einer Region den realen Betrieb von neuen Technologien. Sie analysieren gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung die Wechselwirkungen mit dem Energiesystem und der Gesellschaft. Vor Ort zeigt sich, wie Akteure und Technologien der Energiewende interagieren. Auf diese Weise werden wertvolle Erfahrungen gesammelt, um den Transfer von Innovationen in die Praxis zu beschleunigen. Die Ergebnisse der Reallabore zeigen auch, wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen weiterentwickelt werden müssen, damit Geschäftsmodelle langfristig wettbewerbsfähig sein können.
 
Steckbriefe zu den Gewinnern des „Ideenwettbewerbs Reallabore der Energiewende“ finden Sie hier. Eine Karte mit einem geographischen Überblick finden Sie hier. Einen Chapeau-Text zur Erläuterung der Zielsetzungen des Ideenwettbewerbs finden Sie hier.

Ansprechpartner
Der AGFW fördert als unabhängiger, neutraler und leistungsstarker Energieeffizienzverband seit über 45 Jahren die Entwicklung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), der Wärmebereitstellung aus Erneuerbaren Energien, der Fernwärme-, Kälteversorgung sowie Speicherung aller Größenordnungen auf nationaler und internationaler Ebene.

Pressemeldung zum Download


International Symposium on District Heating and Cooling

DHC 2020 in Nottingham

Das internationale Branchentreffen für Fernwärme- und Fernkälte Experten aus Wissenschaft und Industrie wird 2020 zum 17. mal durchgeführt. Merken Sie sich den Termin bereit jetzt vor:

Date: September 6th to 8th, 2020
Location: Nottingham Trent University

 

DHC 2018 in Hamburg

2018 fand das 16. Internationale Symposium für Fernwärme und Fernkälte der IEA DHC vom 9.-12.09.2018 in Hamburg an der Hafencity Univerität statt. Das erfolgreiche durchgeführte Treffen weltweiter Experten für Fernwärme- und Fernkälte aus Wissenschaft und Industrie wurde genutzt um  über die neusten Forschungsergebnisse zu informieren, auf den "Technical Tours" Eindrücke der Hamburger Fernwärme zu sammeln und auf internationaler Ebende zu netzwerken und Erfahrungen auszutauschen.

Unter diesem Link finden sie die während dem Symposium vorgsetellten Artikel aus den Forschungsgebiten:

  1. Urban energy systems, planning, and development 
  2. Resource efficiency and environmental performance 
  3. Key elements in District Heating and Cooling systems
  4. Sector coupling / hybrid energy networks and digitalization
  5. Policy and regulation
  6. Customer relations and market issues 
  7. Open Arena, flexibility and District Heating and Cooling

Weitere Informationen zur Veranstaltung so wie Bilder des Symposiums finden sie auf der website: https://www.dhc2018.eu/

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.