Aktuelles aus dem Bereich

Energie-/Klimakonzepte & F+E / Stadtentwicklung / Aktuelles aus dem Bereich

Die TWS ist in Thüringen nun Pate des Netzwerks „Plattform Grüne Fernwärme“

02.02.2022
Das Netzwerk Plattform Grüne Fernwärme geht nun auch in Thüringen an den Start. Die erste Auftaktveranstaltung wird aktuell in Abstimmung mit der TWS Thüringer Wärme Service GmbH, Pate des Netzwerks, abgestimmt.

Die Thüringer Wärme Service GmbH (TWS) wird neuer Netzwerkpate der „Plattform Grüne Fernwärme“ in Thüringen. Das Unternehmen besitzt viele Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der energetischen Quartiersentwicklung und tritt aktiv mit Kommunen in Kontakt, um die Wärmewende im Freistaat zu gestalten.

„Für uns war daher direkt klar, dass wir sehr gerne die Patenschaft übernehmen. Wir wissen, was Kommunen aktuell an Unterstützung benötigen und vor welchen Herausforderungen sie stehen. Zudem haben wir durch die langjährige Zusammenarbeit einen guten Draht in die Städte und Gemeinden“, erklärt Rico Bolduan, Geschäftsführer der TWS.

Bereits seit Anfang 2020 beteiligt sich die TWS an der Initiative „Projekte im Quartier“ – kurz PIQ. Neben Ingenieurbüros und weiteren Akteuren rund um die Wärmewende, unterstützt auch die TEAG Thüringer Energie AG die Initiative mit ihrer Expertise und finanziell. „Dank des Zuschusses der TEAG und weiteren Fördermitteln war die Entwicklung der Quartierskonzepte letztlich für die Kommunen kostenfrei, womit bereits ein wichtiger erster Schritt in Richtung Wärmewende begangen wurde“, so Bolduan.

Die erarbeiteten Konzepte sollen nun jedoch nicht in der Schublade verschwinden, sondern mit konkreten Schritten verknüpft werden. Daher sieht Bolduan auch in der Herangehensweise der Plattform großes Potenzial, denn „gerade zu Beginn von Umsetzungsmaßnahmen brauchen die Gemeinden oft die größte Unterstützung“. Als Netzwerkpate wird die TWS Thüringer Wärme Service GmbH mit ihrer Expertise und der guten kommunalen Vernetzung eine große Unterstützung sein, um klimafreundliche Fernwärme in Thüringen weiter auszubauen. Schließlich muss die Wärmewende vor Ort stattfinden – und dabei kann die Plattform Grüne Fernwärme wertvolle Orientierung geben.

Für ein erstes Kennenlernen der Angebote der Plattform wird es für alle interessierten Kommunen voraussichtlich im Frühjahr 2022 eine Auftaktveranstaltung geben, soweit es die Situation rund um Corona zulässt. Mehr Informationen werden zeitnah auf der Homepage Plattform Grüne Fernwärme bekanntgegeben.

Ihre Ansprechpartner
Georg Bosak M.A.
Referent Stadtentwicklung
+69 6304-247
+69 6304-391