intelligente Hausanschlussstationen - iHast

Energie-/Klimakonzepte & F+E / Stadtentwicklung / Abgeschlossene Projekte / intelligente Hausanschlussstationen - iHast

Digitalisierung von energieeffizienten Quartierslösungen in der Stadtentwicklung mit intelligenten Fernwärme Hausanschlussstationen - iHAST

(Phasen 1-2)

Rund 40 % des Endenergieverbrauches in Deutschland entfallen auf den Gebäudebereich. Bis zu 80 % der darin enthaltenen Wärme verbrauchen die Metropolregionen und Städte. Die Energieeffizienz in den Städten hat somit eine besondere Bedeutung bei der Umsetzung der Klimaschutzziele. Hier muss auf konzentriertem Raum die Umstellung erfolgen muss, weshalb Quartiere die Betrachtungsebene für Systemlösungen für energieeffiziente Städte sind.

Hierbei ist kommen digitale Technologien, wie u. a. intelligenten Hausanschlussstationen (iHAST) zum Einsatz. Diese Systeme machen das Energisystem effizienter und zuverlässiger sowie fördern die verstärkte Integration von erneuerbaren Energien in die Fernwärmesysteme. Die Digitalisierung der Fernwärme, mit Hilfe der iHAST, soll den Anlagen- und Netzbetrieb weiter verbessern und als selbstlernendes System in der aktuellen Quartiersentwicklung engertisch optimieren.

Das Projekt wurde durch dasSächsischen Staatsministerium des Innern gefördert und seitens des AGFW, für die Gesamtkoordination, und dessen Mitgliedsunternehmen unterstützt. Die wissenschaftliche Mitarbeit erfolgte durch Technischen Universität Dresden, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und dem Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart.

In der fokussierten Quartiersebene waren die Stadt Olbersdorf, die WVO Wärmeversorgungsgesellschaft Olbersdorf mbH, die SWE Energie GmbH, die TEAG Thüringer Energie AG, beide aus Erfurt, die inetz GmbH, Chemnitz, die Netz Leipzig GmbH sowie die Stadtwerke Gotha GmbH der Partner für dieses Projekt. Dazu leitete die Energieagentur des Landes Thüringen, die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA) aus Erfurt eine weitere professionelle Zuarbeit. Eine abschließende fachliche Beurteilung erfolgte durch die Sächsische Energieagentur SAENA GmbH, Dresden.