Flexibilität

In der politischen Diskussion der Energiewende wird zunehmend die Diskussion um Flexibilität von Kraftwerken geführt. Aber wie wird Flexibilität definiert und welche Aspekte spielen dort mit hinein.

Das Projekt „Flexibilität von KWK – Anlagen“ umfasst die Definition von Flexibilität hinsichtlich verschiedener Aspekte, beispielsweise Mindestlast, Rampen und Brennstoffe. Weiterhin Auswirkungen von Wärmespeichern, E – Heizern und Heizwerken, sowie der Vergleich mit konventionellen Anlagen. Außerdem wird Der Kostenfaktor für erhöhte Flexibilität in die Definition einbezogen.

Ein Projektjreis arbeitet auf das Ziel der fundierten Zusammenstellung und Definition von Flexibilität von Kraftwerken im Allgemeinen und KWK – Anlagen im Speziellen, sowie auf den Vergleich mit konventionellen Kondensationsanlagen hin. Abgeschlossen werden soll das Projekt im Jahr 2016.

Die Ergebnisse stellen eine wichtige Argumentationshilfe in der politischen Interessenvertretung der KWK dar.

Veranstaltungen
zum Thema:

20.03.2018
Darlegung der Wirtschaftlichkeitslücke nach §§ 20 und 24 KWKG in Frankfurt am Main

17.04.2018
23. Internationale Fachmesse und Kongress für Wärme, Kälte und KWK in Frankfurt am Main

Login Mitgliederbereich:

Noch kein AGFW Mitglied?
Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft
Wie werden Sie Mitglied?
>> Hier klicken

Unser Service:
FW 314
FW 704 Entwurf 2017
Primärenergiefaktoren
FW 313
FW 703
Netzbetreibernummern
Zertifizierte Unternehmen
EnEV und Fernwärme
EEWärmeG und Fernwärme
- ANZEIGE -