Dampf-Übergabestation

Grundsätzlich sind direkte und indirekte Anschlüsse möglich. Die direkte Fahrweise kommt heute in der Regel nur noch dort zum Einsatz, wo hohe Temperaturen gefordert sind. Dampf hoher Reinheit wird z. B. zur Luftbefeuchtung in Klimageräten, zur Sterilisation von Wäsche und Operationsbestecken und zum Kochen verwendet. Dampf normaler Qualität wird in direkter Fahrweise häufig für Prozesswärme (Dampfverbrauch beim Kunden) eingesetzt.
Für Raumheizungszwecke wird fast nur noch die indirekte Fahrweise eingesetzt. Nur bei dieser Fahrweise ist eine witterungsgeführte Temperaturregelung möglich, außerdem kann durch den Wärmeträger Heizwasser auf der Sekundärseite auf konventionelle Anlagenkomponenten zurückgegriffen werden. Die Anforderungen an die Sicherheitstechnische Ausrüstung von Dampf-Übergabestationen sind im AGFW-Arbeitsblatt FW 519 festgelegt.
Der Dampfanteil in der Fernwärme beträgt gemessen am Wärmeabsatz nur noch ca. 10 %. Deshalb spielt Dampf für Neuanschlüsse an eine Fernwärmeversorgung heute eine untergeordnete Rolle.

Veranstaltungen
zum Thema:

14.03.2018
Vorankündigung 2. Kölner Netzmeistertage mit Fachausstellung Gas – Wasser – Fernwärme eine Veranstaltung der rbv GmbH in Köln

14.03.2018
Fernwärme-Kundenanlagen für Experten in Deidesheim

Login Mitgliederbereich:

Noch kein AGFW Mitglied?
Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft
Wie werden Sie Mitglied?
>> Hier klicken

Unser Service:
FW 314
FW 704 Entwurf 2017
Primärenergiefaktoren
FW 313
FW 703
Netzbetreibernummern
Zertifizierte Unternehmen
EnEV und Fernwärme
EEWärmeG und Fernwärme
- ANZEIGE -