NOWA 2.0 - verfügbar

Der AGFW hat die Anforderungen an den neuen Standard des „Normierten-Wärmezähler-Adapter“ (NOWA 2.0) im Vor-Arbeitsblatt AGFW FW 204 veröffentlicht.

Vor-Arbeitsblatt AGFW FW 204


Was ist NOWA?
Für die wirtschaftliche Prüfung und Eichung der thermischen Energiemessgeräte (Wärme- und Kältezähler) gibt es nur einige Standards für die wichtigsten Kommunikationsanforderungen an die Zähler im normalen Messbetrieb (z. B. MBus-Protokoll), wie z .B. für das Auslesen von akkumulierten Werten am Einsatzort.

Prüfung und Eichung aber, als sehr seltener Betriebszustand, können im Allgemeinen nur über herstellerspezifischen Zugriff auf die Zähler erfolgen. Zu unterschiedlich sind die zähler- und herstellerspezifischen Protokolle und Parameter die z. B. für die Justage eines Zählers notwendig sind.

Um diese Problematik zu beheben wurde vor rund 25 Jahren das Konzept eines Übersetzungsprogrammes geboren. Das Übersetzungsprogramm wird vom Zählerhersteller  geliefert und funktioniert als Kommunikationsadapter zwischen Prüfstandprogramm auf der einen und Zähler auf der anderen Seite. Zusammen mit einer definierten, aber flexiblen Auslegung der Anschlussmöglichkeiten des Zählers an den Prüfstand ergibt sich ein langfristig nutzbarer Standard: NOWA.

Mittlerweile wurde eine grundsätzliche Überarbeitung und Neuerung des Gesamtkonzepts notwendig, um das Überleben von NOWA, und damit auch für die weiterhin mögliche wirtschaftliche Prüfung und Eichung von Wärmezählern auf Reihenprüfständen zu gewährleisten. Mit der vorliegenden, grundsätzlich überarbeiteten Spezifikation NOWA 2.0 wurde dies realisiert.

Neue, zeitgemäße Schnittstellen wurden definiert, mit deren Hilfe Steuerprogramme für Prüfstände mit Wärmezählern miteinander kommunizieren können.

Was steht in der AGFW FW 204?
Im AGFW-Vor-Arbeitsblatt AGFW FW 204 wurden alle notwendigen Schnittstellen und Protokolle spezifiziert. Zusammen mit der detaillierten Schnittstellenspezifikation für Softwareentwickler ermöglicht dies jeder interessierten Partei ein vollständiges, funktionsfähiges NOWA 2.0-System zu entwickeln, welches an jedem Prüfstand einsetzbar ist.

Ebenso werden Zählerhersteller in die Lage versetzt, Herstellerprüfprogramme „Nowa2.0.exe“ zu erstellen, mit denen an jedem NOWA 2.0-fähigen Prüfstand die Prüfung ihrer Zähler möglich ist.

Hersteller von Prüfstandsteuerungen werden durch die Schnittstellenbeschreibung in die Lage versetzt, ihre Steuerprogramme auszubauen, um Prüfungen über jedes NOWA 2.0-System zu unterstützen.

Nicht definiert wird durch NOWA 2.0 die Auslegung der NOWA 2.0-Systemdienste, solange diese die Funktionalität der Schnittstellen abbilden.

Ebenso nicht definiert wird die reale Ausführung der Frontendhardware, solange diese die Funktionalität der Schnittstelle zum Zähler, wie durch NOWA 2.0 spezifiziert, abbildet.

Wo kann NOWA 2.0 Hardware bezogen werden?
Aktuell gibt es von folgenden Anbietern Hardware Komponenten zur Ausrüstung der Prüfstände:

  1. TKH:        Front/End Box - CAN Bus in Kombination mit TKH NOWA Software (NIF+TIF+MIF) www.klenske.org
  2. JUSTUR:  NowaBox - RS485 in Kombination mit JT iNOWA Software (NIF+TIF+MIF) www.justur.sk