Heizkessel - problematisch bei Leistungsveränderungen

Baumaßnahmen am Haus (z. B. Wärmedämmung der Außenwände oder Anbau oder Ausbau des Dachgeschosses) verursachen Leistungsveränderungen. Da alte Anlagen fast immer mit einem sogenannten "Angstzuschlag" versehen, also überdimensioniert sind, bedeutet das, dass der Kessel unterhalb seines Auslegungspunktes arbeitet und dadurch Brennstoffe verschwendet werden. Die Folge: Ein neuer, dem Wärmebedarf entsprechender Kessel muss her - dies aber verursacht zusätzlich zu den Baumaßnahmen weitere Kosten. Bei Fernwärme aber ist all das kein Problem, denn Leistungsveränderungen lassen sich ganz einfach durch eine entsprechende Veränderung des Durchflusses in der Hausstation des Kunden vornehmen. Durch die problemlose Anpassung der Wärmelieferungsverträge an den neuen Wärmebedarf ist damit für den Kunden bereits alles erledigt.

Zurück zu Wärmedienstleistungen

Veranstaltungen
zum Thema:

01.02.2018
13. AGFW-Infotag "KWK und Wärmenetze - Change Enabler der Wärmewende" in Berlin

27.02.2018
Training für Vertriebsmitarbeiter (Aufbauseminar) in Leipzig

Login Mitgliederbereich:

Noch kein AGFW Mitglied?
Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft
Wie werden Sie Mitglied?
>> Hier klicken

Unser Service:
FW 314
FW 704 Entwurf 2017
Primärenergiefaktoren
FW 313
FW 703
Netzbetreibernummern
Zertifizierte Unternehmen
EnEV und Fernwärme
EEWärmeG und Fernwärme
- ANZEIGE -
fernwärme :: rein ins haus