Geothermische Wärme

 

Tabelle 11: Geothermische Wärme

Primärenergieträger:

Erdwärme + (Strom - Sekundärenergie)

Wärmeerzeugungsanlagen:

Wärmepumpe

Versorgungsgebiete:

Einzelne Objekte

Erfüllung des EEWärmeG:     

Ja

Quelle: Eigene Erstellung

Beschreibung

Die oberflächennahe Geothermie wird hauptsächlich zum Heizen privater Haushalte, aber auch für Büros und Gewerbe genutzt. Dabei treten derzeit 4 Technologien in den Vordergrund. Die Erdwärmesonde hat sich als häufigster Anlagentyp durchgesetzt. Hierbei wird ein etwa 50 bis 150 Meter tiefes Loch gebohrt, welches konstant eine Temperatur von 12 Grad liefert. In dieses Loch werden Doppel-U-Rohre aus Kunststoff verlegt, welche mit einer Wärmeträgerflüssigkeit gefüllt werden (z.B. Wasser). Diese Flüssigkeit wird von den Temperaturen der Erde erwärmt und zu einer Wärmepumpe transportiert. Dort wird das Trägermedium zu höheren Temperaturen verdichtet und in einem Kessel aufbewahrt. Es kann für Heizung und Warmwasseraufbereitung genutzt werden. Spitzenleistungen deckt ein spezieller Heizkessel ab. Erdwärmekollektoren funktionieren vom Prinzip genauso wie Erdwärmesonden. Der Unterschied besteht darin, dass Erdwärmekollektoren horizontal in ungefähr 80-160 cm Tiefe verlegt werden. Probleme bietet der große lammellenartige Aufbau dieser Kollektoren, was eine großflächige Abtragung der Erde erfordert. Außerdem wird auf Grund der geringen Tiefe die Energieerzeugung durch äußere Umstände beeinflusst. So erzeugen die Kollektoren im Winter die geringste Wärmenergie. Grundwasserwärmepumpen nutzen direkt die Wärme des vorhandenen Grundwassers für die Versorgung der Wärmepumpe. Bei Neubauten werden vorwiegend Energiepfähle und erdgebundenen Betonbauteile verwendet. Diese erweisen sich als sehr viel günstiger als nachträgliche Bohrungen. Die Nutzung der oberflächennahen Nahen Geothermie ist bis auf minimale Regionen (z.B. Berge) überall möglich. 1 kWh Strom für den Betrieb der Wärmepumpe, liefert 3 – 5 kWh Erdwärme (kann variieren). Die beschriebenen Technologien erfüllen die Nutzungspflicht des EEWärmeG sofern 50% des Wärmebedarfs eines Gebäudes durch Geothermie gedeckt werden. Die besonderen Anforderungen an die Wärmepumpe können Nr. III der Anlage entnommen werden.

 

Veranstaltungen
zum Thema:

01.02.2018
13. AGFW-Infotag "KWK und Wärmenetze - Change Enabler der Wärmewende" in Berlin

27.02.2018
Training für Vertriebsmitarbeiter (Aufbauseminar) in Leipzig

Login Mitgliederbereich:

Noch kein AGFW Mitglied?
Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft
Wie werden Sie Mitglied?
>> Hier klicken

Unser Service:
FW 314
FW 704 Entwurf 2017
Primärenergiefaktoren
FW 313
FW 703
Netzbetreibernummern
Zertifizierte Unternehmen
EnEV und Fernwärme
EEWärmeG und Fernwärme
- ANZEIGE -
fernwärme :: rein ins haus